von

Ella Nowak

„Waff ifn‘ daff?“, fragt mein Mann.
„Zimtschnecke von deiner Mutter.“, sage ich ungerührt. „Schmeckt immer so!“
Mein Mann schaut mich genervt von der Seite an und schluckt.
„Das meine ich nicht. Ich meine das bei Hennermanns auf dem Dach!“
Mein Blick folgt seinem ausgestreckten Finger.
„Das ist nämlich keine Taube. Das ist viel größer!“
Ich zucke mit den Schultern.
„Steinadler, Bussard, Turmfalke.“, schlage ich vor und verlasse den Raum.
Er schüttelt den Kopf und legt die Stirn in Denkfalten.
„Nee, das ist was anderes. Das sieht eigentlich aus wie ein Pinguin!“
Hinter mir toben zwei Jungs ins Esszimmer.
„Wo ist ein Pinguin?“, schreit der Kleine.
„Na, bei Hennermanns auf dem Dach!“
Mein Mann zeigt erneut in die Richtung.
Der Kleine schüttelt den Kopf.
„Kann kein Pinguin sein. Der kommt da nicht hoch. Is ja mindestens 10m!“
Der Mittlere, in dessen Hirn mittlerweile zig Geomini-Hefte, ein komplettes Tierlexikon, diverse „Was ist was?“-Bücher und unzählige Zoofolgen aus Hamburgs Hagenbeck Tierpark abgespeichert sind, wirft wissend einen kurzen Blick aus dem Fenster und resümiert selbstbewusst:
„Adler! Sieht man doch am Schnabel und an der Haltung!“
Mein Mann schüttelt den Kopf.
„Nee, das ist…“
Unsere Tochter kommt herein und mein Mann wittert seine letzte Chance.
„Sag mal, weißt du, was das auf Hennermanns Dach für’n Vogel ist?“
Die Große schüttelt den Kopf.
„Nee, ist mir auch egal. Haben wir was zu essen?“
„Zimtschnecken von Oma.“ Mein Mann hält ihr den Teller hin. Sie verzieht das Gesicht.
„Nee, die esse ich nicht. Die schmecken total eklig.“
Sie verlässt den Raum. Ihr Hunger scheint sich noch in Grenzen zu halten. Der Mittlere nickt.
„Ich weiß. Die schmecken nach Tee. Oder Kaffee. Hab‘ ich gestern probiert. Geht gar nicht.“
Er läuft seiner Schwester nach.
Der Kleine grinst breit und hüpft fröhlich hinterher.
„Hat bestimmt der Pinguin draufgekackt!“, krakeelt er. „Und dann hat er gepupst und ist vom Rückstoß auf’s Dach katapultiert worden.“